Haben Sie schon mal in einen Tiertransporter reingesehen? Wissen Sie, wie ein Schweinestall wirklich aussieht? Kennen Sie die Tricks der Lebensmittel-Industrie? Möchten Sie erfahren, was und wie die heimische Landwirtschaft erzeugt? Dann sind Sie bei den Österreichischen Konsumdialogen richtig. All das uns mehr erwartet Sie vor Ort.

Das Programm der Konsumdialoge soll allen Interessierten ohne Hürden offen stehen. Deswegen kann an allen Veranstaltungen kostenfrei teilgenommen werden. Aus organisatorischen Gründen bitten wir jedoch um eine Voranmeldung zu den Dialogwerkstätten und Diskussionen, sowie die gesonderte Bekanntgabe, wenn Rollstuhlfahrer*innen teilnehmen wollen.

09:00 bis 10:00 Uhr: 
Eröffnung der Ausstellungen

Ort: Eingangsbereich Salzlager

Zwei Ausstellungen bilden neben den Dialogwerkstätten das inhaltliche Kernstück der Österreichischen Konsumdialoge. Sie umfassen erlebbare Exponate und vermitteln besondere Einblicke.

Die Ausstellung „Von Greenwashing, Täuschung und Betrug“ zeigt anhand von zahlreichen konkreten Beispielen die Manipulationsstrategien von Konzernen im Lebensmittelbereich auf und entlarvt dabei auch einige dreiste Werbelügen. Sie wurde von den beiden Autorinnen & Expertinnen Veronika Bohrn Mena und Nunu Kaller gestaltet.

Die Ausstellung „Was wir schon immer über Lebensmittel wissen wollten“ informiert leicht verständlich und praktisch greifbar über die Erzeugung von Lebensmitteln. Sie wurde von der Initiative #DieEsserWisser des Ländlichen Fortbildungsinstituts Österreich gestaltet und umfasst das gebündelte Wissen von Bäuer*innen, Ernährungswissenschafter*innen. Zur Eröffnung begrüßen wir:

Alexander Stangassinger Bürgermeister der Stadt Hallein
Josef Moosbrugger Präsident der Landwirtschaftskammer Österreich
Peter Eder
Präsident der Arbeiterkammer Salzburg
Katrin Fischer
Landwirtschaftskammer Oberösterreich
Veronika Bohrn Mena
Autorin, Vorsitzende
Gemeinwohlstiftung COMÚN
Nunu Kaller
Autorin & Konsumexpertin

Von Greenwashing, Täuschung und Betrug

Von Nunu Kaller und Veronika Bohrn Mena

Nunu Kaller
Veronika Bohrn Mena

Was wir schon immer über Lebensmittel wissen wollten

Von Plattform „Esser Wisser“, Katrin Fischer

Katrin Fischer
10:00 bis 11:30 Uhr: 
DialogwerkstattVom Wert der Lebensmittel

Ort: Bühne

Braucht es eine Sondersteuer auf konventionell erzeugte Nahrung oder die Steuerbefreiung von Bio-Produkten? Sollen Lebensmittel künftig stärker die wahren Produktionskosten abbilden, auch in Hinblick auf den Klimaschutz, oder lieber für alle leistbar sein? Was vom Verkaufspreis bleibt den Landwirt*innen wirklich übrig? Und wie kann man den Wert der Lebensmittel messbar machen und darstellen? Darüber sprechen:

Josef Moosbrugger Landwirtschaftskammer Österreich
Viktoria Ruthner
Bäuerin
Daniela Brodesser Armutsaktivistin, Gemeinwohlstiftung COMÚN
Alexandra Gruber Verband österreichischer Tafeln
Philipp Zerbe
MSD Tiergesundheit
Bernhard Gily Bauernladen.at
Stefan Göweil
Arbeiterkammer Salzburg
Christine Demker
Verein Erdling
Claudia Frauenschuh
Landjugend Salzburg
Anja Hagenauer
Stadträtin für Soziales, Stadt Salzburg
Norbert Eder
Biobauernhof Pankrazhofer
BauertothePeople
Bianca Blasl & Wilhelm Geiger

Dialogwerkstatt: „Vom Wert der Lebensmittel

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden
12:00 bis 13:30 Uhr:
Dialogwerkstatt „Steigende Kosten, sinkende Preise? Auswege aus der Lebensmittel-Krise“

Ort: Bühne

Seit der Corona-Pandemie und verstärkt durch den Krieg in der Ukraine explodieren die Rohstoffpreise weltweit. Das spüren vor allem die Landwirte, deren Erzeugungskosten ins Unermessliche steigen. Gleichzeitig veranstalten Supermärkte regelrechte Rabattschlachten, ein Kilogramm Fleisch gibt’s schon unter 2 Euro zu kaufen. Die Auswirkungen lassen sich in den Statistiken erkennen: Es gibt immer weniger Bauern, bei gleichzeitig sprudelnden Gewinnen für die Handelskonzerne. Was kann man dagegen unternehmen? Können Onlinehandel oder Direktvermarktung eine Lösung sein? Welche Rolle spielt die Gastronomie? Braucht es jetzt stärkere Eingriffe der Politik oder kann technische Innovation einen Ausweg darstellen? Darüber diskutieren:

Konrad Geiger
Koch
Wolfgang Brillmann
soogut Sozialmärkte
Viktoria Ruthner
Bäuerin
Josef Fradler
Nachhaltige Tierhaltung Österreich
Georg Strasser
Vorsitzender des Landwirtschaftsausschuss des österreichischen Nationalrats
Michael Klaffenböck
Verband Österreichischer Schweinebauern
Roland Fink
niceshops
Eva-Maria Gantar
Branchenverband
Obst und Gemüse

Dialogwerkstatt „Steigende Kosten, sinkende Preise? Auswege aus der Lebensmittel-Krise“

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden
14:00 bis 15:30 Uhr: 
Dialogwerkstatt: „Lieferkettengesetz – Mutter aller Initiativen?

Ort: Bühne

In Deutschland wurde vergangenes Jahr ein Lieferkettengesetz beschlossen, auf europäischer Ebene kürzlich ein ambitionierter Entwurf präsentiert. Die Frage ist längst nicht mehr ob, sondern nur noch wann und wie genau die Sorgfaltspflicht von Konzernen gesetzlich reguliert wird. Doch was kann damit verändert werden? Wer blockiert den Fortschritt, wer gehört zu den Treibern? Darüber sprechen:

Thomas Dürmeier
Goliathwatch Deutschland
Veronika Bohrn Mena
Bürger*inneninitiative Lieferkettengesetz
Josef Baumüller Wirtschaftsuniversität Wien
Henriette Gupfinger Fachhochschule Wiener Neustadt
Lena Schilling
Klimaaktivistin
Maike Möllers
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Katrin Auer
Stadträtin für Umweltschutz & Stadtbetriebe, Steyr
Gabriela Maria Straka
Brau Union Österreich
Walter Otto Ötsch
Cusanus Hochschule
Alex Berner
MSD Tiergesundheit

Dialogwerkstatt: „Lieferkettengesetz – Mutter aller Initiativen?

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden
15:45 bis 17:15 Uhr: 
Dialogzirkel Lieferkettengesetz

Das Lieferkettengesetz ist in mehreren europäischen Ländern bereits beschlossene Sache, auf EU-Ebene wird noch um die konkrete Ausgestaltung gerungen. Wie positioniert sich Österreich in der Frage? Ist es überhaupt sinnvoll, jetzt noch ein nationales Gesetz zu erlassen? Wie würde sich das in der heimischen Wirtschaft, sowie in den Gemeinden, Ländern und auf Bundesebene auswirken? Darüber beraten:

Alma Zadic
Justizministerin
der Republik Österreich
Veronika Bohrn Mena
Gemeinwohlstiftung COMÚN, Initiative Lieferkettengesetz
Thomas Dürmeier
Ökonom*innen für ein Lieferkettengesetz & Goliathwatch
Elke Schüßler Johannes Kepler Universität Linz
Georg Strasser
Vorsitzender Landwirtschaftsausschuss im Nationalrat
Katrin Auer
Stadträtin für Umweltschutz & Stadtbetriebe, Steyr
Maike Möllers
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit
Lena Schilling
Klimaaktivistin
Bernhard Gily Bauernladen.at
Florian Krautzer
Sonnentor
15:45 bis 17:15 Uhr: 
Dialogzirkel Nachhaltiges Wirtschaften“ 

Ort: Salz-Salon

In Zeiten von Artensterben und Klimakrise ist das Bekenntnis zur Nachhaltigkeit längst in der Wirtschaft angekommen. Doch was bedeutet das auf betrieblicher Ebene in der Praxis wirklich? Wie kann etwa Greenwashing von echtem unternehmerischen Engagement unterschieden werden? Welche Anreize setzt die Politik und was brauchen Unternehmen in Österreich, um Prozesse noch ökologischer zu gestalten? Darüber beraten unter der Moderation von Nunu Kaller:

Leonore Gewessler
Klima- und Umweltministerin
der Republik Österreich
Sarah Siemers Gemeinwohlstiftung COMÚN
Bernhard Zlanabitnig SDG Watch Austria
Markus Bürger
Allianz für Entwicklung & Klima Österreich
Henriette Gupfinger Fachhochschule Wiener Neustadt
Urs Niggli
Forschungsinstitut für
biologischen Landbau (FiBL)
Paula Dorten
Fridays for Future Österreich
Fabian Gems
Supaso
Elisabeth Bergthaler Bellaflora
Gabriela Maria Straka
Brau Union
Roland Fink
niceshops
Ingo Frank
Werner & Mertz Hallein
Nunu Kaller Nachhaltigkeits-Expertin
Jörg Harbring
AustroCel Hallein
Theo Koch
Too Good To Go
15:45 bis 17:15 Uhr: 
Dialogzirkel „Essen: Wie transparent kann und muss es sein?

Ort: Bühne

Eine überwältigende Mehrheit der Konsument*innen verlangt nach mehr Informationen darüber, wo ihr Essen herkommt und wie es erzeugt wurde. Im Supermarkt erhält man schon vergleichsweise viel Einblick, doch bei verarbeiteten Produkten ist meist Schluss mit der Transparenz. Gastronomie und Hotellerie sind vielfach eine „Black Box“. Wie kann etwa bei Fleisch echte Rückverfolgbarkeit für die Endverbraucher realisiert werden? Was ist technisch möglich, was wird andernorts bereits gelebt? Welche Rolle nehmen hier Produzenten und Händler ein, was können Gütesiegel dazu beitragen? Und was für Rahmenbedingungen braucht es Seitens der Politik? Darüber beraten:

Johannes Rauch Bundesminister für Gesundheit & Konsumentenschutz der Republik Österreich
Sebastian Bohrn Mena
Gemeinwohlstiftung COMÚN
Nicole Berkmann
SPAR
Michael Blass
AMA Marketing
Katrin Fischer
Landwirtschaftskammer Oberösterreich
Markus Lindner
Inoqo
Andreas Haderer XXXLutz
Marlies Wech
Bio Hotels
Stefan Lindner
Rinderzucht Austria
Heidi Porstner
Foodwatch Österreich
Markus Lukas
Zentrale Arbeitsgemeinschaft Geflügel
Simon Lindenthaler
LIDL Österreich
Bauer to the People Bianca Blasl & Wilhelm Geiger
Cornelia Habacher
Rebel Meat
Alex Berner
MSD Tiergesundheit
Martin Greßl
AMA Marketing
Matthias Krön
Donau Soja

17:15 bis 18:00 Uhr:
Pressegespräch

Ort: Salzlager 5

Alma Zadic
Justizministerin
der Republik Österreich
Leonore Gewessler
Klima- und Umweltministerin
der Republik Österreich
Johannes Rauch Bundesminister für Gesundheit & Konsumentenschutz der Republik Österreich
Veronika Bohrn Mena
Vorsitzende der
Gemeinwohlstiftung COMÚN
18:00 Uhr bis 19:00 Uhr:
Offizielle Eröffnung der Konsumdialoge

Ort: Bühne

Alexander Stangassinger Bürgermeister Hallein
Alma Zadic
Justizministerin
der Republik Österreich
Leonore Gewessler
Klima- und Umweltministerin
der Republik Österreich
Johannes Rauch Bundesminister für Gesundheit & Konsument*innenschutz
Veronika Bohrn Mena
Vorsitzende der
Gemeinwohlstiftung COMÚN
Sebastian Bohrn Mena
Vorstand Gemeinwohlstiftung COMÚN

19:00 Uhr bis 20:30 Uhr: 
Ernährung der Zukunft: Erzeugung, Verteilung, Konsum

Ort: Bühne

Rund 2 Milliarden Menschen gelten aktuell weltweit als übergewichtig, in Europa mehr als die Hälfte der Bevölkerung. Gleichzeitig sind über 2 Milliarden Menschen mangelernährt und rund 800 Millionen leiden Hunger. Dabei könnte es mehr als genug Nahrung für alle geben, die Ressourcen sind nur völlig falsch verteilt und die Preise unserer Nahrung werden von Spekulation beeinflusst. Das zeigen auch die aktuellen Verwerfungen auf den globalen Rohstoffmärkten in Folge von Corona-Krise und Ukraine-Krieg.

Im Jahr 2050 werden bis zu 10 Milliarden Menschen die Welt bevölkern – wie werden wir sie ernähren? Welchen Einfluss haben wir mit dem Griff ins Lebensmittel-Regal wirklich auf die Welt? Wie können wir sicherstellen, dass das Recht auf Nahrung eines Tages gelebt wird? Kann Österreich und Europa seine Ernährung überhaupt selbst gewährleisten? Und wie können Grund & Boden gerechter verteilt werden? Darüber diskutieren unter Moderation von DER STANDARD:

Grace Blakeley Ökonomin & Publizistin
Philip Pramer
Der Standard
Urs Niggli
Forschungsinstitut für
biolog. Landbau (FiBL)
Beatrice Frasl
Podcasterin
Elke Schüßler Johannes Kepler Universität Linz
Veronika Bohrn Mena
Vorsitzende der
Gemeinwohlstiftung COMÚN
Walter Otto Ötsch
Cusanus Hochschule
Lena Schilling
Klima-Aktivistin und
Sprecherin des Jugendrats
Vortrag & DiskussionDie Ernährung der Zukunft – Erzeugung, Verteilung, Konsum

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

20:30 Uhr bis 22:30 Uhr:
Benefizabend Ukraine-Hilfe

Ort: Bühne

Der Krieg in der Ukraine überschattet unseren Alltag, Millionen Menschen mussten bereits ihr Land verlassen, viele mehr leiden Mangel. Nur wenige hundert Kilometer von Österreich entfernt ist das überwunden geglaubte Schrecken wieder erwacht. Die „Kornkammer Europas“, wie die Ukraine aufgrund ihrer landwirtschaftlichen Bedeutung für uns auch genannt wird, ist mit uns enger verbunden, als uns manchmal bewusst sein mag. Mit einem bunten Kulturprogramm möchten wir einen Abend lang unsere Solidarität zum Ausdruck bringen und unsere Verbundenheit zelebrieren. Gemeinsam mit Kunstschaffenden und der ukrainischen Community feiern wir das Leben und den Frieden.

Dominik Nostitz
Kulturschaffender
Princesse Angine
Band rund um die russische Singer-SongwriterinXenia Ostrovskaja
Magdalena Baran-Szoltys
Beiratsvorsitzende Gemeinwohlstiftung COMÚN
Alexander Stangassinger
Bürgermeister von Hallein
Anna Pattermann
Ukrainische Community
James Harries
Singer-Songwriter

09:00 bis 19:00 Uhr: 
Ausstellungen

Ort: Salzlager 2 & 4

Von Greenwashing, Täuschung & Betrug

Salzlager 4, Obergeschoss

Von Nunu Kaller und Veronika Bohrn Mena

Nunu Kaller
Veronika Bohrn Mena

Was wir schon immer über Lebensmittel wissen wollten

Salzlager 2, Erdgeschoss

Von Plattform „Esser Wisser“, Katrin Fischer

Katrin Fischer

10:00 bis 11:30 Uhr: 
Dialogwerkstatt „Wie Lebensmittel-Verschwendung beenden?“

Ort: Bühne

Rund ein Drittel der Lebensmittel landen Schätzungen zufolge noch genussfähig im Mülleimer. Nicht nur in den Privathaushalten, sondern schon in der Landwirtschaft, in der Produktion, im Handel und auch in der Gastronomie gehen Unmengen an Nahrung verloren. Damit werden auch Grund & Boden, natürliche Ressourcen und bäuerliche Arbeit quasi weggeworfen. Wie lange wollen wir uns das noch leisten? Und wie können wir das beenden? Darüber diskutieren:

Heinrich Schellhorn Landeshauptmann-Stellvertreter von Salzburg
Cornelia Ecker
Stv. Vorsitzende Landwirtschaftsausschuss im Nationalrat
Andreas Schwaighofer
Bio Austria Salzburg
Nadja Blumenkamp Bio Hotel Rupertus
Stefan Göweil Arbeiterkammer Salzburg
Viktoria Ruthner
Bäuerin
Christian Meyer
Euro-Toques Österreich
Theo Koch
Too Good To Go
David Witzeneder Wurmkiste
Elke Oberhauser
Best of the Rest

Dialogwerkstatt „Wie Lebensmittel-Verschwendung beenden?“

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

12:00 bis 13:30 Uhr:

Dialogwerkstatt „Was landet in Hotels & Gastronomie wirklich am Teller?“ 

Ort: Bühne

Bis zu 80 Prozent des Kalbfleisches in der österreichischen Gastronomie stammen aus dem Ausland, bei Hühnerfleisch könnten es sogar 90 Prozent sein. Ähnlich sieht es bei den Eiern aus, munkelt man in der Landwirtschaft, die kommen vielfach im Kanister sogar aus Übersee. Verlässliche Zahlen gibt es hierzu aber nicht, Intransparenz steht immer noch an der Tagesordnung. Doch nicht alle Hotels und Restaurants lassen ihre Gäste im Dunkeln, immer mehr setzen auf Information und punkten damit. Wieso sich dieser Weg auszahlt und was in der Gastronomie und Hotellerie wirklich alles am Teller landet, darüber diskutieren wir mit:

Hannes Hönegger
Autor, Metzger & Biobauer
Marlies Wech
Bio Hotels
Christian Meyer
Euro-Toques Österreich
Corinna Knaller
Biohotel Gralhof
Elke Oberhauser
Best of the Rest
Nadina Ruedl
Die Pflanzerei

DialogwerkstattWas landet in Hotels & Gastronomie wirklich am Teller?“ 

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

14:00 bis 15:30 Uhr: 
Dialogwerkstatt „Siegel, Label, Greenwashing“

Ort: Bühne

Kaum ein Stehsatz wird öfter von Konzernen, konzernnahen Politiker*innen und von ihnen finanzierte Feigenblatt-Organisationen verwendet als dieser: „Jeder Griff ins Regal ist ein Produktionsauftrag, die Konsument*innen entscheiden, was und wie produziert wird.“ Doch wie bewusst kann ein Konsum sein, der auf Intransparenz und Irreführung beruht? Wer entscheidet wirklich, was und zu welchem Preis etwas im Regal landet? Können Gütesiegel etwas daran ändern? Und geht es auch anders? Darüber diskutieren:

Thomas Waitz Abgeordneter zum EU-Parlament & Biobauer
Heidi Porstner
Foodwatch
Nunu Kaller
Autorin & Konsumexpertin
Leonard Röser
Schau aufs Land
Florian Tschandl
AGES
Manuela Schürr
AMA
Kathrin Hartmann
Journalistin & Autorin
Alex Berner
MSD Tiergesundheit
Jan Niessen
TH Nürnberg
Marlies Wech
Bio Hotels

Dialogwerkstatt „Siegel, Label, Greenwashing“

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

16:00 bis 17:30 Uhr: 
Dialogwerkstatt: „Wie geht’s weiter mit dem Fleisch?“

Ort: Bühne

Der Fleischkonsum stagniert auf hohem Niveau in Österreich, die Menschen essen weniger Schweinefleisch und greifen dafür lieber zu Geflügel. Die Anzahl der vegan oder vegetarisch lebenden Menschen steigt kontinuierlich an und auch das Bio-Segment wächst. Ist die Zukunft ein mengenmäßig reduzierter Konsum von regionalem, tier- und klimafreundlich erzeugtem Fleisch oder doch der Ersatz durch pflanzliche Produkte? Wie kann man die Herkunft von Fleisch transparenter gestalten und sichtbar machen? Darüber diskutieren unter der Moderation von Jasmin Spreer von Tech & Nature: 

Charlotte Voigt
Universität für Bodenkultur
Thomas Reisecker
Verband Österreichischer Schweinebauern
Cornelia Habacher
Rebel Meat
Chiara Brammer
FH St. Pölten
Daniela Grach
FH Joanneum
Hans Ollmann Bioschwein Austria
Martin Bruckner Wirtschaftsuniversität Wien
Fabian Gems
Supaso
Jasmin Spreer
Tech & Nature
Matthias Krön
Donau Soja
Nadina Ruedl
Die Pflanzerei

Dialogwerkstatt: „Wie geht’s weiter mit dem Fleisch?“

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

19:00 bis 20:30 Uhr:
Soja, Palmöl, Billigfleisch & Co: 
Die globale Naturzerstörung auf unseren Tellern

Ort: Bühne

In Nutella steckt massenhaft Palmöl, im Schweinsschnitzel das genmanipulierte Soja aus dem Regenwald und die angeblich so „ökologischen“ Ersatzprodukte sind mitunter wahre Chemie-Bomben. Den hohen Preis für die vergleichsweise billigen Produkte zahlen die Natur, das Klima, die Tiere – und nachfolgende Generationen. Welche globalen Zusammenhänge gibt’s es bei der Erzeugung und Verteilung von Lebensmitteln, wie sind die Leben der Menschen im globalen Süden und bei uns in Europa dadurch verbunden? Und welche Alternativen zum bestehenden System gibt es? Darüber diskutieren unter Moderation von DER STANDARD:

Kathrin Hartmann
Journalistin & Autorin
Nora Laufer
Der Standard
Stefanie Lemke Universität für Bodenkultur
Martin Bruckner Wirtschaftsuniversität Wien
Paula Dorten
Fridays for Future Österreich
Sebastian Bohrn Mena
Gemeinwohlstiftung COMÚN
Matthias Krön
Donau Soja

Vortrag & Diskussion: “Soja, Palmöl, Billigfleisch & Co: Die globale Naturzerstörung auf unseren Tellern

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

20:30 bis 22:30 Uhr: 
Konzert –
Tradition & Zeitgeist

Ort: Bühne

Bergknappenmusikkapelle Dürrnberg
Magic Delphin

09:00 bis 19:00 Uhr: 
Ausstellungen

Ort: Salzlager 2 & 4

Von Greenwashing, Täuschung & Betrug

Salzlager 4, Obergeschoss

Von Nunu Kaller und Veronika Bohrn Mena

Nunu Kaller
Veronika Bohrn Mena

Was wir schon immer über Lebensmittel wissen wollten

Salzlager 2, Erdgeschoss

Von Plattform „Esser Wisser“, Katrin Fischer

Katrin Fischer

10:00 bis 11:30 Uhr: 
Dialogwerkstatt„Besser Essen“

Ort: Bühne

Wie viel Land wird für die Erzeugung unseres Essens verbraucht, hier bei uns und im globalen Süden? Wie hängt unser Konsum da, mit den Produktionsbedingungen dort zusammen? Wie profitieren die Konzerne von den Fertigprodukten und von der Entfremdung von Konsument*innen und Bäuer*innen? Und können wir unseren Lebensmittelverbrauch komplett umstellen, wenn wir es wollten, oder ist das gar nicht möglich? Unter dem Ehrenschutz von MEP Hannes Heide diskutieren darüber: 

Hannes Heide
Abgeordneter zum Europäischen Parlament
Carina Reiter
Stv. Vorsitzende des Familien- und Jugendausschuss im Nationalrat
Stefanie Lemke Universität für Bodenkultur
Reinhard Weinmüller
St. Virgil Salzburg
Sebastian Bohrn Mena
Gemeinwohlstiftung COMÚN
Elke Oberhauser
Best of the Rest
Mirijam Mock Wirtschaftsuniversität Wien
Petra Riefler Universität für Bodenkultur
Markus Lukas
Zentrale Arbeitsgemeinschaft Geflügel (ZAG)

Dialogwerkstatt„Besser Essen“

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

14:00 bis 15:30 Uhr: 
Dialogwerkstatt: „Wie schaffen wir die gesunde, ökologisch
und sozial gerechte Ernährung?

Ort: Bühne

Der Trend zu Fertigprodukten ist ungebrochen, auch wenn die Corona-Pandemie den Eindruck vermittelt hat, als wäre das Bewusstsein über die Wichtigkeit „natürlicher“ Lebensmittel bei den Konsument*innen gestiegen. Wie kann eine Ernährung aussehen, die sowohl ökologisch als auch sozial gerecht ist? Welche Rolle spielen dabei die Händler, welche Dynamik bewirkt hier insbesondere auch der Onlinehandel? Darüber diskutieren: 

Werner Zollitsch Universität für Bodenkultur
Elke Oberhauser
Best of the Rest
Paula Dorten
Fridays for Future Österreich
Florian Flock
niceshops
Daniela Brodesser
Armutsaktivistin
Lorenz Bodner Medizinische Universität Wien
Martin Gerstl Ernährungsrat Wien
Nadina Ruedl
Die Pflanzerei
Elena Fischer
Foodsharing Salzburg
Christoph Thomann
ZIRP
Leonard Röser
Schau aufs Land
Wolfgang Brillmann
soogut Sozialmärkte

Dialogwerkstatt: „Wie schaffen wir die gesunde, ökologisch und sozial gerechte Ernährung?

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

16:00 bis 17:30 Uhr: 
Dialogwerkstatt „Nahrung: Die Rolle der vierten Macht

Ort: Bühne

Ob „Gammelfleisch“-Skandale oder aufgedeckte Werbelügen, wann immer Medien über Betrug und Irreführung bei Lebensmitteln berichten, ist das Interesse groß. Auch Dokumentationen über die Macht der Handelskonzerne und die Not der Landwirt*innen finden viel Anklang. Doch über manches wird überhaupt nicht berichtet und man fragt sich, woran das liegen könnte. Welche Rolle spielt der Journalismus bei der Bewusstseinsbildung in der Bevölkerung? Und wie wirken sich Werbung und PR auf unser Konsumverhalten aus? Darüber diskutieren: 

Florian Skrabal Journalist
Dossier
Petra Riefler Universität für Bodenkultur
Verena Kainrath Journalistin
Der Standard
Sandra Fleck Wissenschaftsjournalistin

Dialogwerkstatt „Nahrung: Die Rolle der vierten Macht

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden


19:00 Uhr bis 20:30 Uhr:
Hinter den Kulissen der Lebensmittel-Industrie

Ort: Bühne

Mit der Erzeugung und Verteilung von Lebensmitteln werden jährlich hunderte Milliarden Euro umgesetzt. Die großen Nutznießer sind multinationale Konzerne, im Agrarbereich genauso wie in der Industrie oder im Handel. Ihre Vormachtstellung bauen diese mit geschicktem Lobbying und irreführender Werbung aus. Der Tönnies-Skandal zu Beginn der Corona-Pandemie hat nicht nur für großes Aufsehen gesorgt, sondern auch die Politik zu einer Reihe von Maßnahmen animiert. Die Missstände in der deutschen Schlachtindustrie sind jedoch genauso lange bekannt wie die Ausbeutung von Feldarbeiter*innen in Spanien und Italien oder die katastrophalen Rahmenbedingungen für LKW-Fahrer aus Polen. Und auch bei uns in Österreich ist längst nicht alles in Ordnung. Darüber diskutieren: 

Carey Gillam
Autorin & Journalistin
Martin Gerstl
Ernährungsrat Wien
Lisz Hirn
Philosophin
Linda Osusky
Journalistin
Magdalena Baran-Szoltys
Gemeinwohlstiftung COMÚN
Veronika Bohrn Mena
Gemeinwohlstiftung COMÚN
Sebastian Bohrn Mena
Gemeinwohlstiftung COMÚN

Vortrag und Diskussion
Hinter den Kulissen der Lebensmittel-Industrie

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um eine Voranmeldung zur Veranstaltung!

anmelden

20:30 bis 22:30 Uhr:
Das große Finale

Ort: Bühne

Kabarettist Reinhard Nowak
Violetta Parisini
Singer-Songwriterin
Musikum Hallein
Jugendorchester der
Musikschule Salzburg